loading
Grundstein

Der Name AGH/Auto Germann AG  steht seit 80-Jahren als Synonym für Wachstum, Erfolg und loyaler Kundenzufriedenheit weit über die Grenzen des Kantons Aargau hinaus. Bereits 1932 legte Firmengründer Reinhard Germann den Grundstein zum heutigen Unternehmen. Zeitbefristet betrieb er weitere Garagenbetriebe in Lenzburg, Oberentfelden, Niedergösgen, sowie die Tankstelle TALAG in Suhr bis der heutige Standort in Hunzenschwil 1948 def. gefunden wurde. Seine Geschäftspartner hiessen stets GM und ESSO excl. Niedergösgen (CALTEX). 1974 verstarb Reinhard Germann   66-jährig.

 

Hermann Weiss, ehemaliger Direktor der Hypothekarbank Lenzburg schrieb 1974 zum Nachruf von Reinhard Germann:

 

Reinhard Germann war ein Mann der Tat, mit hohen menschlichen und beruflichen Eigenschaften. Seine sprühende Dynamik, seine gerade Offenheit, sein natürlicher Frohsinn, wie auch sein packendes Begeisterungsvermögen wirkten auf seine Umgebung ansteckend.

 

Nie wich er Problemen aus, und es war erstaunlich, mit welcher Zielstrebigkeit, Gründlichkeit und weiser Voraussicht er seine Pläne reifen liess, diese aber erst ausführte wenn er von deren Gelingen restlos überzeugt war. Er wollte nie zuviel auf einmal, kannte seine Grenzen die er planmässig und impulsiv  ausdehnte, wenn seine Weitsicht, wie seine Einfühlungs- – und Kombinationsgabe ihm Gewissheit gaben einen Entschluss verantworten zu können.

 

Er blieb bescheiden und hielt sich stets an die bewährten Leitsätze wie Korrektheit, Ehrlichkeit, Standfestigkeit, sowie Hilfs- und Dienstbereitschaft. Als Arbeitgeber war er aufgeschlossen, verständnisvoll, pflichtbewusst und sozial. Er verlangte Leistungen, die er aber auch loyal anerkannte.

 

Seinen regen Geist setzte Reinhard Germann auch zum Wohle der Öffentlichkeit ein. Während einer Amtsperiode sass er im Gemeinderat Hunzenschwil, davon 3-Jahre als Vize- Ammann.

 

Er wirkte als Präsident verschiedener Hunzenschwiler Gemeinde Kommissionen, so unter anderem bei der Schulhaus- und Turnhallenbaukommission sowie in der Elektrizitätskommission. Er war Präsident der freisinnigen Partei Hunzenschwil und   Mitglied des Zentralvorstandes der Aargauer Freisinnigen.


 

 

Nachfolge

1959 tritt der 2. und mittlere Sohn von Reinhard Germann, Rolf, als Auto Verkäufer in die Firma ein. 1966 übernahm er die Verkaufsleitung.

 

Der 1. und ältere Sohn von Reinhard Germann, Peter,  kommt zur Inbetriebnahme des Garage- Neu- und  Erweiterungsbaus 1963 Aus Nigeria  / Ibadan / Afrika zurück wo er 3- Jahre als Garagen-Chef bei UTC Motors im Einsatz stand. Er tritt am 15. Februar als Garage Chef und Betriebsleiter ins elterliche Geschäft ein.

 

Die Hochkonjunktur der sechziger Jahre war landesweit von einem sehr hohen Bestand an Gastarbeitern begleitet. Reinhard Germann erkannte, dass dereinst ein Abbau des Gastarbeiterbestandes unumgänglich sein würde. Aus dieser Einsicht entschloss er sich in eine betriebseigene Lehrwerkstatt zu investieren, in welcher Auto Occasionen aufgearbeitet werden.

 

Einerseits um kostendeckend arbeiten zu können und anderseits um Lehrlingen Gelegenheit zu bieten, andere Automarken besser kennen zu lernen. In der AGH Lehrwerkstatt werden Lehrlinge von AGH Automechanikern, dipl. Automechanikern, Auto-Elektronikern und Auto- Diagnostikern auf ihren späteren Beruf vorbereitet. Über 100 AZUBIS beendeten seit 1963 erfolgreich die bei Auto Germann begonnene Lehre in den Berufsstufen Auto-Servicemann, Automonteur, Automobilfachman, Automechaniker, Automechatroniker, Ersatzteilverkäufer, Detailhandelsangestellter, Autoverkäufer, Auto Bürofach-Frau und Auto Kauf-Frau.



Urs Germann

Am 01.Oktober 1972 tritt der 3.und jüngster Sohn von Reinhard Germann, Urs, in die Firma ein. Im neu eröffneten Opel Show-Room, wo der Auto-Shop integriert ist, war er der erste Shop Leiter und hat von dort aus den Auf- und Ausbau des Shops und das Ersatzteilgeschäft massgeblich vorangetrieben, sowie auch das das IT-Wesen bei AGH eingeführt, verwaltet und die Leitung dessen professionell übernommen. Die Diversifikationsabteilung Shop und das Opel Ersatzteillager erzielte unter seiner Leitung 1972 – 2005 enorme Umsatzsteigerungen.

 

Im Januar 1974  verstarb Reinhard Germann 66.-jährig. Dank seiner Weitsicht und frühzeitigem Delegieren wichtiger Kernkompetenzen an seine Söhne, konnte der Betrieb, trotz fehlen des Chefs, Vaters und Gründers in gewohntem Rahmen fast nahtlos weitergehen.

 

Reinhard Germann amtete während 7 Jahren (1967 – 1974) als VR Präsident seiner Firma resp. der Auto Germann AG Hunzenschwil.

 

Als seine Nachfolgerin wurde 1974  seine Ehefrau Trudi Germann-Amsler zur VR-Präsidentin gewählt.

Die stetig wachsenden Umsätze im Autoverkauf und somit auch im Ersatzteilgeschäft drängte erneut zu neuen Investitionen in Form eines Neubaus für ein grosses zentrales Ersatzteillager für Firmen-, Geschäfts- und Retail Kunden. Man ging auf Landsuche und wurde am Stationsweg in Hunzenschwil fündig, sodass zügig geplant und schnell gebaut werden konnte.

 

1981 konnte das neue Opel Zentrallager, wie das Neue Opel Ersatzteillager fortan genannt wurde, seinem Betrieb übergeben werden. Urs Germann hat bei der Planung optimal mitgeholfen. Auch das Controlling des Lagerleiters führte er stets akut und professionell durch.

 

Die Lagerfläche betrug ohne die vermieteten Lagermöglichkeiten im Untergeschoss 1600m2. Gelagert wurden fast ausschliesslich Opel Orginal Ersatz- und Austauschteile. 23 000 Einzel Positionen waren stets vorrätig. 5 % betrug der Fremdteile Anteil. Das Einzugsgebiet umfasste den ganzen Kanton Aargau, sowie Teile des angrenzenden Zürich-, Bern-, Basel-, Luzern- und Zug, Fricktal und der Innerschweiz.

Lieferungen mit AGH eigenen Lieferfahrzeugen wurden zweimal täglich gefahren.


 

Patrick Germann

Sohn von Marthe- und Rolf Germann- Lüthi wird am 2. Dezember 1967, nebst seiner Schwester Carmen, in Lenzburg geboren. Nach der Schule absolvierte er eine Lehre als Autoelektriker und erhielt 1988 seinen Fähigkeitsausweis. Bevor er nach einigen Jahren Berufserfahrung am 1. Oktober 1992 als Autoverkäufer ins Autohandelsunternehmen seiner Onkel Peter und  Urs sowie seines Vaters Rolf eintritt, wurde ihm das Aussendiensthandwerk bei Otto Mathys AG in Unterentfelden beigebracht.

 

Von allem Anfang an nahm er interessiert und rege an allen Geschäftsleitungssitzungen teil, hinterfragte gewisse Geschäftsabkäufe teilweise kritisch und brachte sofern machbar und nötig sporadisch gewisse Verbesserungsvorschläge ein.

 

Er besuchte die Autoverkäuferschule des AGVS, die er erfolgreich per Diplom-Abschluss beendigte. Danach erhielt er von der AGVS Auto-Verkäufer-Fachschule  sporadisch terminierte Aufgebote zu Einsätzen als Autoverkäufer Prüfexperte.

 

Geschäftsleitungs- und spezifisch autokaufmännisches Wissen hat er sich in Eigeninitiative und Studienlehrgängen selbst angeeignet.

 

Am 7. Juli 2003 verstarb VR Präsidentin Trudi- Germann- Amsler, Mutter, Grossmutter  und Senior Chefin 86-jährig. Sie war 39-Jahre massgeblich am Erfolg von Reinhard Germann beteiligt und trug nach seinem Tod 1974 29-Jahre  (1974-2003) als AGH VR Präsidentin, Verantwortung. Über 68-Jahre war sie für Reinhard Germann und Auto Germann AG tätig.

 

Seit 2003 wird das AGH VR-Präsidium durch Rolf Germann repräsentiert.

2004 Wurde das OPEL-NUTZFAHRZEUG-CENTER für die Modelle COMBO, VIVARO- und MOVANO in die AGH Verkaufsstrategie integriert.



 

Die Ganze Geschichte der Auto Germann AG können Sie hier lesen.